Kompletter AV-Kanal

Der Vorhof-Kammer-Scheidewand-Defekt (Atrio-Ventrikulärer Septum Defekt, AVSD oder auch Kompletter-AV-Kanal, genannt).

Blutstrom: Das sauerstoffverbrauchte Blut fließt über die obere und untere Hohlvene in den rechten Vorhof und von dort in die rechte Herzkammer. Bereits im Vorhof mischt sich sauerstoffreiches Blut aus der Lunge über den Vorhofscheidewand Defekt (ASD) zu dem sauerstoffverbrauchten Blut hinzu. Das gleiche geschieht im Bereich der Herzkammern. Über den Kammerscheidewand Defekt (VSD) tritt überwiegend sauerstoffreiches Blut von der linken in die rechte Herzkammer bzw. direkt in die Lungenschlagader.

Durch diesen großen Defekt in der Vorhof- und Kammerscheidewand haben die beiden Herzklappen, die den linken und rechten Vorhof von der linken und rechten Herzkammer trennen, keinen Halt an der Kammerscheidewand. Die beiden Klappen sind stattdessen mit einander zu einer gemeinsamen Klappe (GK) verschmolzen.

Krankheitswert: über die beiden Defekte stehen alle vier Herzhöhlen miteinander in Verbindung. Die linke Herzkammer, in der ein höherer Druck als in der rechten herrscht, pumpt zusätzlich zur rechten Herzkammer Blut in die Lungengefäße, die daran Schaden nehmen können. Dieser zusätzliche Fluß kommt auch gleich wieder aus den Lungengefäßen zurück in die linke Herzkammer, die dadurch unnötigerweise belastet wird, was schließlich zu einer Herzschwäche führen kann.


 

Abbildung 1: Der Vorhof-Kammer-Scheidewand Defekt, AV-Kanal

Um diesen Herzfehler zu korrigieren, muß der Kammerscheidewanddefekt verschlossen werden. Am oberen Rand des Defektes muß die gemeinsame Klappe (GK) an den Flicken angenäht werden. Anschließend muß der Vorhofscheidewand Defekt ebenfalls mit einem Flicken verschlossen werden.

Operation: Zunächst muß der Chirurg die Herz-Lungen-Maschine anschließen. Der große Defekt in der Scheidewand kann durch einen Schnitt im rechten Vorhof eingesehen werden. Zunächst wird ein Kunststoffflicken (FL1) zwischen die beiden Herzkammern eingenäht. Die gemeinsame Klappe wird so zurechtgeschnitten, daß sie geteilt werden kann. Eine für die linke (Mitralklappe, MK) und eine für die rechte Herzkammer (Trikuspidalklappe, TK). Die beiden Ränder der neuen Klappen werden am oberen Rand des Flickens angenäht.

Danach wird ein zweiter Flicken (FL2) zwischen die beiden Vorhöfe eingenäht und anschließend das Herz wieder verschlossen


 

Abbildung 2: Korrektur des Vorhof-Kammer-Scheidwand-Defektes
 

Das Ziel der Operation ist erreicht: Das sauerstoffverbrauchte Blut, welches über die obere und untere Hohlvene sich im rechten Vorhof sammelt, fließt durch die Trikuspidalklappe (TK) in die rechte Herzkammer. Von dort wird es in die Lungenschlagader gepumpt. Der erste Flicken (FL1) trennt die linke und die rechte Herzkammer und verhindert, daß Blut aus der linken Herzkammer in die Lungengefäße gepumpt wird. Das sauerstoffreiche Blut fließt aus der Lunge zurück in den linken Vorhof und über die Mitralklappe (MK) in die linke Herzkammer. Der zweite Flicken verhindert, daß sauerstoffreiches Blut aus dem linken Vorhof in den rechten Vorhof fließen kann. Die linke Herzkammer pumpt, wie gewöhnlich, das Blut in die Hauptschlagader.

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!